Influencer: Die sind es und so wird man einer

Influencer so wird man'sWenn wir von einflussreichen Menschen sprechen, sind wir uns alle über eine gemeinsame Eigenschaft einig: Sie sind anders als die anderen. Ihre Gedanken und Handlungen sind und waren nicht die Ihrer Zeitgenossen, sie sahen die Dinge anders. Influencer sind jene Personen, die jedes Unternehmen und jede Marke dringet braucht, um erfolgreich zu sein, da Influencer die Personen sind, denen andere Menschen zuhören, denen sie folgen und denen sie nachahmen. Denken Sie nur an Steve Jobs, Beyoncé, Andy Warhol und an Nelson Mandela. Wir bewundern Sie nicht wegen dem, was sie haben oder hatten, sondern wegen dem, was sie verkörpern. Wir sind umgeben von Influencern, sowohl von berühmten als auch von nicht so berühmten, und sie sind bedeutende Personen in unserem Leben! Ohne dass wir es merken, sind Influencer diejenigen, die uns dabei helfen, uns alle zu verbinden, sie geben uns Informationen und sie sind diejenigen, die uns dazu bewegen, die Dinge zu tun, die wir tun.

Eigenschaften eines Influencers


Influencer haben eine gewisse Präsenz. Es ist der Kollege, der mit seinem „Guten Morgen“ die Bürostimmung verändert. Es ist jener, der alle Namen und die Hobbys der Kollegen kennt und sich immer nach ihrem Wochenende erkundigt. Sie wissen, wie man Beziehungen aufbaut – und  das ist in der heutigen Wirtschaft eine unverzichtbare Fähigkeit. In der Geschäftswelt ist der Influencer der Mitarbeiter mit Beziehungen, mit sozialem Anschluss. Weil sie gemocht werden und man ihnen vertraut, haben sie die Macht, Kaufentscheidungen zu beeinflussen. Denken Sie mal darüber nach. Wenn zum Beispiel ein Freund oder eine Freundin von Ihnen einen Link auf Facebook posted und beschreibt, wie sehr er oder sie die neue Markenjeans von Firma X mag. Hier ist es wahrscheinlich, dass Sie seiner oder ihrer Entscheidung möglicherweise sogar mehr vertrauen als der Werbung. Genauso funktioniert es mit großen Unternehmen. Denken Sie nur an Michael Jordan, der Nike verkauft, oder an Bill Gates und Microsoft. Durch Fernsehwerbung, Zeitschriftartikel und Interviews wird uns vermittelt, dass wir diesen Menschen vertrauen können und zwar nicht zwangsweise, sondern aufgrund ihrer Handlungen, aufgrund ihrer Überzeugung und wegen dem, was sie symbolisieren. Wir sind eher geneigt, ein Produkt von jemandem zu kaufen, den wir kennen, mit dem uns irgendetwas verbindet, als von einem Unbekannten, der auf unserem Fernsehbildschirm auftaucht.

Und genau hier brauchen Unternehmen Influencer. Weil sie Produkte verkaufen. Das Influencer Marketing identifiziert diese außergewöhnlichen Personen und passt die Marketingstrategie eines Unternehmens an sie an. Es geht nämlich gar nicht darum, was Sie verkaufen, sondern für was Ihr Produkt steht. Nehmen wir zum Beispiel die Technologiebranche und den Namen  Steve Jobs. Steve Jobs steht für mehr als nur ein Produkt, er bedeutet Innovation, Beharrlichkeit, Charisma, Menschenliebe. Er symbolisiert viel mehr als nur ein Produkt, er steht für eine Bewegung und diejenigen, die sich als Teil seiner Bewegung fühlen möchten, kaufen Apple Produkte.

Influencer-im BüroInfluencer sind großartige Führungspersönlichkeiten: Sie bringen Mitarbeiter und alle um sich herum dazu, sich zu engagieren, sie sind immer produktiv und haben eine positive Einstellung. Hinter jeder Aufgabe, die sie erledigen, steht eine besondere Absicht, eine Vision. Diese Vision oder dieses Ziel bringt sie dazu, dass sie bei allem, was sie tun, ihr Bestes geben.

Einige Menschen werden als Anführer geboren und andere kämpfen dafür, Anführer zu werden. Genauso wie erfolgreiches Führungsverhalten, kann man die Fähigkeit, andere zu beeinflussen, erlernen.

So wird man ein Influencer


Ich glaube, dass jeder Influencer werden kann, vielleicht werden nur wenige so prominent wie  Steve Jobs, aber innerhalb Ihres Büros oder Arbeitsumfelds haben auch Sie die nötigen Werkzeuge und Kenntnisse, um Einfluss auf andere zu nehmen.

list_ok Pflegen Sie Ihre sozialen Kontakte und netzwerken Sie: Sehen Sie jeden als potenziellen Verbündeten an. Wenn Sie jemand Neues kennenlernen, hören Sie zu. Merken Sie sich den Namen und etwas über die Person. Indem Sie Ihre Kreise öffnen, vergrößern Sie auch Ihre Möglichkeiten.

list_ok Ziele:  Bevor Sie eine Aufgabe angehen, setzen Sie sich Ihre Ziele. Sie sollten die Absicht, die hinter jeder Aufgabe steht, die Sie erledigen, kennen. Was zählt ist nicht das, was Sie verkaufen, sondern wofür es steht.

list_ok Versetzen Sie sich in die Haut des anderen. Dies ist besonders wichtig fürs Marketing von Marken. Wenn Sie zum Beispiel in einer anderen Kultur ein Produkt verkaufen, müssen Sie deren Bräuche und Überzeugungen kennen. Seien Sie weltoffen, lesen Sie alles, was Sie können und haben Sie keine Angst, mit einer unbekannten Person eine Unterhaltung anzufangen.

list_ok Hören Sie zu. Zuhören ist eine Fähigkeit, die die meisten von uns unterschätzen. Sie werden dabei nicht nur wichtige Informationen erhalten, sondern auch Vertrauen gewinnen. Und Vertrauen ist der wichtigste Faktor beim Aufbau von Beziehungen.

list_ok Letzten Endes geht es darum, zu definieren, was wichtig ist. Influencer müssen ihre Zielgruppe kennen. Was ist ihnen wichtig und wie denken Sie über bestimmte Themen? Sie müssen ihren Markt kennen, was gerade im Trend ist, wer kauft oder denkt was und warum?

Es ist auch immer eine gute Idee, zu lächeln, zu grüßen und Ihren Kollegen nach seinem Tag zu fragen. Wir können es gar nicht genug betonen: Netzwerken ist der Weg, um in der heutigen Welt große Dinge zu erreichen, sowohl privat als auch beruflich. Halten Sie sich immer auf dem Laufenden, seien Sie darüber informiert, was um Sie herum passiert und haben Sie Ihre Ziele immer klar vor Augen.

Jeannine für JobisJob

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>