Warum Sie eventuell nicht eingestellt werden

In den vergangenen Jahren wurden einige der höchsten globalen Arbeitslosenraten in der Geschichte verzeichnet. Viele Faktoren und Elemente haben dieses Phänomen verursacht, wobei keiner unter die Kategorie menschliche Faulheit fällt. Jobsuche_Chancen erhöhen_JobisJobDie meisten Menschen suchen aktiv nach Arbeit. Manche erhalten über Monate oder sogar Jahre keinen Rückruf oder eine simple E-Mail. Vielmehr als eine Absage selbst trifft einen die allgemeine Nichtbeachtung unseres Interesses an der Stelle oder das Übersehen unseres Lebenslaufes und Bewerbungsschreibens. Durch diese Nichtbeachtung fühlt man sich, ganz direkt und ehrlich ausgedrückt, entmutigt, unbedeutend und eine Menge anderer Dinge, die wir eigentlich lieber nicht fühlen möchten. Mit Maschinen, die unsere Lebensläufe überprüfen und Personalchefs, die sich nicht mehr als sechs Sekunden Zeit für die Durchsicht unserer Lebensläufe nehmen, scheint es manchmal fast unmöglich, zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden.

Was kann ich tun, um bemerkt zu werden?


Es ist nicht leicht, aber anstatt den Mut zu verlieren und sich geschlagen zu geben, gibt es eine Menge einfacher Wege, um die kleinen Dinge in Ordnung zu bringen, die eventuell verhindern könnten, dass man Sie einstellt.

list_wrong Sie limitieren Ihre Suche: Mit dem Internet und den vielen mobilen Anwendungen und Netzwerken verfügen wir über etliche Werkzeuge, die nützlich sind, um einen Job zu finden. Und jene Werkzeuge sind darüber hinaus auch noch kostenlos! Beschränken Sie Ihre Suche nicht nur auf die Stellenanzeigen in der Sonntagszeitung oder auf ein paar wenige Online-Jobbörsen. Profitieren Sie von Ihren Freunden, Familie, ehemaligen Kollegen und Chefs. Netzwerken Sie online auf Plattformen von sozialen Medien und vergessen Sie nicht, dass Sie auf Ihre Mobilgeräte jede Menge Apps wie die JobisJob-App laden können, die dafür sorgen, dass Sie von überall aus, egal wo Sie gerade sind, nach interessanten Stellenanzeigen suchen können.

list_wrong Sie nutzen Ihre Netzwerke nicht: Laut einem Bericht von ABC News werden 80 % der heutigen Stellen über das Netzwerken gefunden. 80 %! Ihre Stimme ist eines Ihrer mächtigsten Werkzeuge, die Sie haben. Entstauben Sie Ihr altes Telefonbuch, Ihr Jahrbuch aus der Schulzeit, melden Sie sich bei LinkedIn an und verbinden Sie sich mit den Menschen aus Ihrer Vergangenheit. Auf dem heutigen Arbeitsmarkt ist Netzwerken unerlässlich, um einen Job zu finden.

list_wrong Sie nutzen keine sozialen Medien: Wenn Sie den sozialen Medien bis jetzt lieber aus dem Weg gegangen sind, dann ist es jetzt an der Zeit, Ihren Stolz beiseite zu schieben und auf den fahrenden Zug aufzuspringen. Die meisten Unternehmen haben Profile in den sozialen Netzwerken und indem Sie eine Seite bei Twitter, LinkedIn oder sogar Facebook haben, die Sie regelmäßig aktualisieren, bleiben Sie auf dem Laufenden und sichtbar. Aber seien Sie vorsichtig mit dem, was Sie im Internet posten. Die sozialen Medien sind fast schon allmächtig, wirkungsvolle Werkzeuge, aber mit großer Macht geht auch große Verantwortung einher.

list_wrong Sie haben derzeit keine Stelle: Auch wenn dies die lächerlichste Aussage ist, die wir seit langem gehört haben, scheint etwas Wahres dran zu sein, leider. In einem kürzlich erschienenen LinkedIn-Artikel von Liz Ryan, hat die Gründerin von Human Workplace beschrieben, dass einige Personalchefs das Profil eines Bewerbers gar nicht erst anschauen, wenn er oder sie derzeit keine Stelle hat. Es gibt viele Gründe dafür, warum Unternehmen an diese Vorgehensweise glauben, aber wir sind fest davon überzeugt, dass ein starker Lebenslauf und ein brilliantes Vorstellungsgespräch von größerer Bedeutung sind, als derzeit eine Stelle zu haben. Eine eigene Firma gründen, Netzwerken oder direkt auf Unternehmen zugehen, die nicht bloß mit automatisierten Auswahlprozessen arbeiten werden von der LinkedIn-Influencerin als Auswege genannt. Bewahren Sie sich vor allem Ihren Stolz, am Ende verlieren die Unternehmen, nicht Sie.

list_wrong Nachlässigkeit bei Ihrem Lebenslauf und Ihrem Bewerbungsschreiben: Rechtschreibung und Grammatik sind in der realen Welt von Bedeutung und wenn Ihr Lebenslauf oder Bewerbungsschreiben einem Deutschlehrer vorgelegt werden und mit lauter roten Markierungen zurückkommen, dann werden Sie mit jedem Personalchef ein Problem haben. Nehmen Sie sich die Zeit, die Anforderungen und Verantwortlichkeiten einer Stellenanzeige zu verstehen und Ihren Lebenslauf und Ihr Bewerbungsschreiben entsprechend anzupassen. Schlagwörter sind wesentlich, besonders wenn Ihr Lebenslauf von einer Maschine gelesen wird. Überprüfen Sie ihre Unterlagen außerdem mehrmals auf Rechtschreib- und Grammatikfehler.

list_wrong Sie sind über- oder unterqualifiziert: Sich für eine Stelle zu bewerben, für die Sie möglicherweise über- oder unterqualifiziert sind, ist nicht unbedingt ratsam. Einstellungsprozesse sind langwierig und teuer und Unternehmen möchten einen Bewerber, der langfristig dabei bleibt. Die meisten Personalchefs sehen überqualifizierte Bewerber als Personen an, die eine Stelle für kurze Zeit suchen. Das Gleiche gilt für Bewerbungen auf Jobs, die Ihre Kompetenzen überschreiten. Wenn bei einem Stellenangebot eine Erfahrung von 5 Jahren vorausgesetzt wird und Sie noch nicht einmal ein Jahr vorzuweisen haben, dann werden Personalchefs nicht ihre Zeit damit verschwenden, Ihren Lebenslauf durchzulesen. Stellen Sie sicher, dass Sie sich auf Stellen bewerben, die Ihren Interessen und Kompetenzen entsprechen.

list_wrong Ein schlechtes Vorstellungsgespräch: Ein starkes Vorstellungsgespräch zu haben ist beim Einstellungsgespräch entscheidend. Kleiden Sie sich angemessen, seien Sie pünktlich, begrüßen Sie Ihr Gegenüber mit einem selbstsicheren Händedruck und einem strahlenden Lächeln. Der erste Eindruck kann ein entscheidender Faktor sogar noch vor dem eigentlichen Beginn des Vorstellungsgesprächs sein. Seien Sie aufmerksam während des Gesprächs, fragen Sie die richtigen Fragen und seien Sie ehrlich und authentisch. Es ist unbedingt erforderlich vor dem Vorstellungsgespräch über das Unternehmen und die Stelle zu recherchieren. Wenn Sie nichts über das Unternehmen oder die Stelle wissen, für die Sie sich bewerben, interpretiert der Personalchef dies als Zeichen dafür, dass Sie nicht ernsthaft an der Stelle interessiert sind.

list_wrong Sie bleiben nicht im Gedächtnis und verschwinden nach dem Vorstellungsgespräch: Ihre Bewerbung und Ihre Person muss positiv im Gedächtnis bleiben. Sie benötigen nicht unbedingt einen ausgefallen, kreativen Lebenslauf und müssten dem Personaler auch keine Blumen schicken. In einigen Ländern ist es aber nicht unüblich, dass sich Bewerber nach einem Vorstellungsgespräch per E-Mail für dieses bedanken. In so einer E-Mail könnten Sie noch einmal auf etwas eingehen, was Sie vielleicht nicht klar genug rübergebracht haben oder die 3 stärksten Argumente aufzählen, warum Sie eingestellt werden sollten. Tun Sie alles, was Sie können, um sich von den anderen Bewerbern abzuheben und zeigen Sie, dass Sie der richtige Kandidat für die Stelle sind.

Bewerbungsphasen sind hart, aber mit den richtigen Werkzeugen und Kenntnissen kann Sie nichts aufhalten! Einen Job zu finden kann Wochen, Monate oder sogar Jahre dauern. Bitte geben Sie nicht auf. Bleiben Sie positiv und guten Mutes und denken Sie daran: „Es erscheint immer unmöglich, bis es getan ist.“ – Nelson Mandela.

Interessiert daran, diesen Blogbeitrag auf Englisch
oder Spanisch zu lesen?

Jeannine für JobisJob

Ein Gedanke zu „Warum Sie eventuell nicht eingestellt werden

  1. Bewerberbibel

    Sehr guter Bericht über die Möglichkeiten einen Job zu finden. Viele Menschen hören nach den ersten Mißerfolgen auf sich zu bewerben. Genau das ist der Fehler! Alleine sich weiter zu bewerben kann zum Ziel führen, da viele andere aussteigen, wenn Sie geduldig sind. Natürlich auch immer wieder evaluieren, das heißt sich auf den Bewerbungsprozess immer wieder neu einstellen und wirklich individuelle Bewerbungen schreiben, welche auch echte Aufmerksamkeit erregen. Alleine den Namen von einem Personalverantwortlichen zu haben kann helfen, da sich viele Bewerber immer nur mit “Sehr geehrte Damen und Herren” bewerben. Das erfordert dann natürlich ein Telefonat oder Vorabinformationen im Internet. Das aller Wichtigste ist jedoch, wie oben im Artikel geschrieben das Vitamin B, also die Beziehungen. Wenn Beziehungen vorhanden sind, dann bitte keine Scheu zeigen oder zu stolz sein, sondern benutzen. Viele Stellen werden im Vorhinein schon vergeben und gar nicht inseriert, da Beziehungen bestehen.

    Viele Grüße

    Michael Büchler

    Antworten
Kommentar hinterlassen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>