Der Arbeitsmarkt in Deutschland 2013 (Teil 1)

- Die wichtigsten Themen und Daten Teil 1 -


Erwerbstätigkeit nach Sektoren


Das Statistische Bundesamt (2013) führt Informationen zu Beschäftigungszahlen in Deutschland und gewährt so einen Überblick über den deutschen Arbeitsmarkt und das Volumen pro Wirtschaftszweig. Der Sektor mit den meisten Arbeitnehmern stellte das „Verarbeitende Gewerbe“ dar. Darunter fallen zum Beispiel alle Unternehmen, die Produkte industriell oder handwerklich herstellen. Nähere Erklärungen zu den einzelnen Wirtschaftszweigen findet man unter destatis.de. Die unten aufgeführten Daten beziehen sich auf das Jahr 2011, da aktuellere Daten noch nicht vorliegen. Der Sektor, der dem „Verarbeitenden Gewerbe“ laut JobisJob-Daten am nächsten kommt, befindet sich aktuell bei uns auf dem zweiten Platz, wenn es um die Anzahl der ausgeschriebenen Stellen geht. Noch mehr Jobs findet man auf unserer Seite derzeit im IT- und Internet-Bereich.

In der unten aufgeführten Grafik wurden lediglich erwerbstätige Personen, die 2011 einen Job in Deutschland hatten mit einbezogen. Weitere Informationen zum Wachstum einzelner Sektoren können in vorherigen Beiträgen nachgelesen werden.

Erwerbstätige pro Wirtschaftszweig Der Arbeitsmarkt in Deutschland 2013 (Teil 1)

(Quelle: Statistisches Bundesamt. (2012). Erwerbstätige: Deutschland, Jahre, Wirtschaftszweige. Zugriff im Juli 2013 unter Destatis.)

Jobs mit Zukunft nur in den Wachstumsbranchen?


Am stärksten wird wachsen, wer hätte das gedacht, die… Nein, so einfach kann man es sich nicht machen! Die Zukunft steht bekanntlich in den Sternen, auch wenn es etliche wegweisende Quellen und fundierte Meinungen gibt. Allgemein werden die nachhaltigen Technologien und die digitalen Medien als brandheiße Wachstumsbranchen gehandelt, sprich naturwissenschaftliche und technische Jobs, welche außerdem konzeptionell-kreative Fähigkeiten voraussetzen. Wir werden hier in Zukunft natürlich ein paar dieser interessanten Berufe näher vorstellen.

Regierungen sehen diese Art von Jobs übrigens auch als Innovationen und wissensbasierte Wirtschaftsfaktoren und investieren entsprechend in Forschung und Entwicklung (auch R&D oder Research & Development genannt). Im Vergleich mit anderen EU-Ländern liegen Deutschlands Ausgaben in diesem Bereich vorn, aber hinter Ländern wie Dänemark, Schweden oder Japan (Quelle: © OECD. (2012). Addressing the Competitiveness Challenge in Germany and the Euro Area. Zugriff im Juli 2013 OECD. Link zur PDF-Datei, siehe S.17.)

Stellenangebote und Städte


Wie aus unserer Infografik hervorgeht, findet man bei JobisJob in manchen Städten besonders Stellenangebote Region JobisJob Der Arbeitsmarkt in Deutschland 2013 (Teil 1)viele Stellenanzeigen. Spitzenreiter ist München, mit aktuell 38.988 Tsd. Stellenanzeigen, gefolgt von Hamburg, mit
31.766 Tsd. Stellen und Berlin, wo insg. 28.643 Tsd. Jobangebote zu finden sind (Stand: Juni 2013). Diese aktuellen Daten basieren auf weit über 500.000 Stellenanzeigen der renommiertesten Firmen und Jobbörsen, welche tagtäglich von uns aktualisiert werden. Weitere interessante Informationen zu Beschäftigungstrends bietet die Manpower Umfrage.

Hier geht es zum Blog-Artikel Der Arbeitsmarkt in Deutschland 2013 (Teil 2)

 für JobisJob

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>