Die 5 wichtigsten Social Recruiting-Werkzeuge

Social Recruiting-WerkzeugeSocial Recruiting steht bei vielen Personalmanagern ganz oben auf dem Notizzettel für 2015. Eventuell mit einigen Fragezeigen. Unzählige neue Methoden und Werkzeuge sind in den letzten Jahren zum traditionellen Recruiting-Mix hinzugekommen. Es gibt Speed-Recruiting Veranstaltungen, kreative Stellenanzeigen, die sich hervorragend in Jobbörsen und Jobsuchmaschinen als auch in den sozialen Medien teilen lassen, und wie ein Beispiele unten zeigt, können einige Unternehmen traditionelle Wege der Personalbeschaffung mittlerweile sogar komplett ausklammern.

Das Schalten und die Verbreitung der klassischen Stellenanzeige bleibt natürlich weiterhin die zentrale Methode überhaupt, um potentielle Bewerber zu erreichen! Social Recruiting wird herkömmliche Personalgewinnungsstrategien nicht von heute auf morgen ersetzen. Doch geht es bei der Personalgewinnung in erster Linie darum, passende Bewerber für ein Unternehmen zu begeistern. Und sollten sich Ihre potentiellen Mitarbeiter aktiv im Netz aufhalten, dann eignen sich Social Recruiting-Taktiken als Ergänzung, um Informationen nach außen zu tragen, mit Kandidaten in Kontakt zu treten und auf die Karriereseite und aktuelle Stellenanzeigen aufmerksam zu machen. Die folgenden Social Recruiting-Werkzeuge sollten Sie im Auge behalten.

Social Recruiting- Werkzeuge


list_ok 1. Soziale Medien

Unternehmen betreiben Active Sourcing (sie treten mit geeigneten Kandidaten zum Beispiel über Xing in Kontakt), integrieren Stellenanzeigen bei Facebook oder Benutzen Google+, um Informationen über das Unternehmen als Arbeitgeber zu verbreiten. Social Media Recruiting ist nicht schwer, wenn die rechtlichen Rahmenbedingungen beachtet werden und es zum Unternehmen passt. Einige Unternehmen benutzen etwa vermehrt Google Hangouts statt Skype für Vorstellungsgespräche, die nicht vor Ort durchgeführt werden können. Beim Sparda-Rap fragt man sich allerdings, wie die Kampagne bei der Zielgruppe angekommen ist.

Obgleich die sozialen Netzwerke die wichtigsten Werkzeuge für ein erfolgreiches Social Recruiting darstellen, sind sie bei weitem nicht die einzigen.

list_ok 2. Kostenlose Recruiting Software

Neben den gängigen sozialen Netzwerken (Xing, LinkedIn, Facebook, Twitter und Google+), gibt es kostenfreie Programme, die Unternehmen nutzen können:

About.me: Kostenlose Recruiting SoftwareDiese Seite haben Sie sicherlich schon einmal gesehen, denn immer mehr medial versierte Menschen nutzen sie. Aus diesem Grund eignet sie sich auch für Unternehmen, um potentielle Kandidaten ausfindig zu machen. Ähnlich wie bei Xing oder LinkedIn.

Recruitem: Eine App, mit der man via Google in den sozialen Netzwerken wie LinkedIn oder Google+ nach Kandidaten suchen kann.

Joberate: Der Slogan von Joberate weckt Neugierde: „Measuring job seeking behavior of the global workforce“. Mit Joberate können Unternehmen errechnen, wie wahrscheinlich es ist, dass jemand seinen Job gut machen wird, ob Mitarbeiter demnächst Ihren Job wechseln werden und wann genau dies sein wird.

list_ok 3. Internes Netzwerk

In allen Sektoren und Firmen werden Jobs zu bestimmten Anteilen über Beziehungen und aufgrund von Networking vergeben. Und viele haben mittlerweile begriffen, dass Mitarbeiter besonders gute Arbeitgebermarken-Botschafter sind. Neuartig ist allerdings, dass es bereits ein Unternehmen auf der Welt gibt, ein Startup aus den USA, das komplett auf die Königsdisziplin der Personalbeschaffung – die Stellenanzeige – verzichtet. Zappos verlässt sich bezüglich der Personalgewinnung komplett auf die eigenen Mitarbeiter und Karriereseite. Interessenten können sich bei Zappos als Insider für lockere Gespräche und Kennenlernaktivitäten anmelden.

list_ok 4. Kreative Stellenanzeigen

Kreative Stellenanzeigen sind nicht per se „social“, sie haben aber definitiv mehr Potential in den sozialen Medien und bei Jobbörsen als klassische Stellenanzeigen. Wir haben bereits ganz unterschiedliche kreative Stellenanzeigen vorgestellt, die allesamt als Inspiration dienen können.

list_ok 5. Employer Branding

Social Recruiting Employer Branding WerkzeugeDie Bildung einer Arbeitgebermarke ist eigentlich kein Werkzeug oder weitere Taktik, sondern eine Grundvoraussetzung für ein gelungenes Social Recruiting. Denn ohne Markenbildung keine begeisterte Community, die sich mit den Vorzügen Ihrer Marke (als Arbeitgeber) identifiziert. Zentrale Aufgabe des Employer Branding ist die Steuerung und Planung der Arbeitgebermarkenbildung in Bezug auf relevante Zielgruppen. Wer mehr über das Thema Employer Branding wissen möchte, findet hier weitere Informationen.

Ist Social Recruiting die Zukunft der Personalbeschaffung? Werden bald keine Lebensläufe mehr verschickt? Nein, natürlich nicht. Social Recruiting ergänzt das klassische Personalmanagement um einen wichtigen Bereich, das Netz. Das Internet (und seine zahllosen Plattformen und Prozesse) gehört bei einigen Bewerbern zum Alltag dazu, und sollte somit auch in der strategischen Personalbeschaffung wiederzufinden sein.

Ende Januar trifft sich die Branche zur alljährlichen Social Recruiting Strategies Conference 2015.

 für JobisJob

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>