Sind Tattoos und Piercings immer noch ein No-Go am Arbeitsplatz?

Tattoos und Piercings am ArbeitsplatzWahrscheinlich haben Sie bereits bemerkt, dass sich da draußen in der Arbeitswelt gerade einige Dinge radikal ändern, vielleicht sind Sie sogar Teil dieser Bewegung. In den letzten Jahren sind Tattoos, Piercings und andere „verpönte“ Entscheidungen bezüglich des persönlichen Lifestyles normal geworden. Die Anzahl Ihrer Freunde mit Tattoos übersteigt eventuell die der Freunde ohne Tattoos. Wenn man wie ich in Barcelona oder einer anderen Großstadt lebt, dann sieht man Tattoos mittlerweile täglich. In meiner Nachbarschaft zum Beispiel sind Tattoo-Studios fast genauso häufig anzutreffen wie Bäckereien. Ich sehe täglich sowohl Männer als auch Frauen mit bunt tätowierten Armen, mit Ohrlochdehnern und Nasenringen. Das ist Ausdrucksfreiheit und ein zur Schau stellen der eigenen Persönlichkeit, öffentlich und heutzutage kein Problem mehr. Aber ich frage mich, wie denkt man am Arbeitsplatz über all das?

Barcelona ist ein Ort, an dem kreative Köpfe aus aller Welt zusammenkommen. Ich habe Grafikdesigner, Schmuckdesigner, Fotografen, Stoffdesigner, Illustratoren und Künstler getroffen, viele mit Tattoo oder Piercings. Wenngleich Tattoos und Piercings in kreativen Bereichen allgemein akzeptiert werden, wie sieht es bei den Menschen aus, die in der Medizin-, Finanzbranche oder in der Kundenbetreuung arbeiten? Ändern sich die Regeln je nach Branche? Sollte unser Erscheinungsbild immer noch wichtiger sein als unsere Fähigkeiten?

In einer Umfrage von Vault.com haben 60 % der Arbeitgeber angegeben, dass sie einen Bewerber mit sichtbaren Tattoos oder Gesichtspiercings weniger wahrscheinlich einstellen. Ihre Argumentation? Sie sind besorgt darüber, wie sich das Erscheinungsbild dieser Person auf das Image des Unternehmens auswirken könnte. Leider bestätigt uns das, dass viele Menschen andere immer noch nach ihrem Erscheinungsbild beurteilen.

Heute ist jeder 5. Brite tätowiert und auch in Deutschland haben 22 % der 25-34 jährigen ein Tattoo. Laut einer Studie der Universität Bochum lässt sich kein Zusammenhang zwischen Tattoos und der Schulbildung nachweisen, sie kommen aus allen Schichten und könnten theoretisch in jedem Beruf arbeiten. Man kann jedoch vermuten, dass viele der Menschen mit Körperschmuck in Branchen arbeiten, die Tattoos und Piercings akzeptieren. In Großbritannien zum Beispiel dürfen Arbeitgeber jemandem wegen einer Tätowierung eine Stelle verweigern oder können Angestellte entlassen, die sich tätowieren während sie in einem Arbeitsverhältnis stehen. In Deutschland ist die Rechtslage weniger eindeutig, es kann in der Regel aber kein Arbeitnehmer aufgrund eines Tattoos nicht eingestellt oder entlassen werden. Auch nicht im öffentlichen Dienst, zum Beispiel bei der Polizei. Körperschmuck und Kleidung unterliegen dem Persönlichkeitsrecht.

Jedoch ist es ratsam, bei großen und öffentlich sichtbaren Tattoos vorher abzuschätzen, wie es in bestimmten Branchen und Unternehmen gesehen wird. Arbeitgeber können Arbeitnehmer dazu auffordern, Tattoos und Piercings abzudecken, benötigen hierfür jedoch einen triftigen Grund. Bei Vorstellungsgesprächen ist der erste Eindruck Entscheidend und Fakt ist, dass hier die meisten Menschen auch nach dem Äußeren beurteilen. Alle Ihre Piercings zu tragen und Ihre Tattoos zur Schau zu stellen ist bei Vorstellungsgespräch normalerweise ein absolutes No-Go.

Einige Unternehmen glauben, dass das Büro strikt professionell gehalten werden soll und andere kommunizieren, dass Mitarbeiter mit Tattoos und Piercings für Vielfalt sorgen. Ich habe einige meiner tätowierten und gepiercten Freunde ausfindig gemacht und sie gebeten, uns ihre Erfahrungen zu schildern.

Bea, Bürokauffrau bei einer MRT-Einrichtung | Chicago, Illinois

Tattoos Piercings VorstellungsgesprächWaren Ihre Tätowierungen jemals ein Problem bei Ihrer Jobsuche?

„Ich glaube nicht, dass meine Tattoos mich jemals daran gehindert haben, eine Stelle zu bekommen. Bei Vorstellungsgesprächen können meine Tätowierungen durch ein Jackett und eine Hose leicht versteckt werden. Ich habe Tätowierungen auf meinen linken Fingern und ich musste sie für ein Vorstellungsgespräch bei einer Fluggesellschaft verstecken. Ich habe ein Makeup von einer Marke gekauft, das eine starke Abdeckung für Narben, Verfärbungen und sogar Tätowierungen bietet. Es hat keine Wunder bei der Abdeckung bewirkt, aber es war auf jeden Fall passabel und ich konnte zum Vorstellungsgespräch gehen, ohne mir Sorgen zu machen, dass meine Finger-Tätowierungen entdeckt werden würden.“

Glauben Sie, die Welt ändert ihre Ansichten über Menschen mit Tätowierungen?

„Ich würde sagen ja. Es gibt mit Sicherheit eine Menge Eltern, die gerade eine Familie gründen und die tätowiert sind. So normal sind sie. Ich meine, dass es immer noch bestimmte Bereiche gibt, in denen (stark) tätowierte Personen verpönt sind, aber ich möchte gerne glauben, dass sich sogar das ändern kann.“

Tanya, Marketing Manager | Barcelona, Spanien

Processed with VSCOcam with m3 presetWas würden Sie zu jemandem sagen, der bei einem Vorstellungsgespräch mit Tätowierungen, Gesichtspiercings, gefärbten Haaren und allem, was nicht einem normalen Outfit für ein Vorstellungsgespräch entspricht, erscheint?

Der erste Eindruck zählt und wenn man zum Vorstellungsgespräch für eine Stelle eingeladen wird, so lautet die Faustregel, dass man die Tattoos verdeckt und die Piercings heraus nimmt, es sein denn, Sie wissen mit Sicherheit, dass das Unternehmen Tattoo/Piercing freundlich ist. In der Online-Branche zum Beispiel ist es weitestgehend akzeptiert, einfach weil Programmierer keine Zeit mit Kunden verbringen oder auch selten jemals ihr Unternehmen vor der Öffentlichkeit repräsentieren. Bei Stellen im Vertrieb oder bei der Kundenbetreuung sind Tätowierungen, Piercings und verrückte Haarfarben einfach nicht drin. Sie repräsentieren nicht nur Ihr Unternehmen, als Verkäufer möchten Sie auch Ihr Produkt verkaufen und die Aufmerksamkeit auf Ihr Produkt lenken. Die Aufmerksamkeit von Ihrem Produkt auf Ihre Erscheinung abzulenken, schadet dem Verkauf. Bei einem Vorstellungsgespräch möchten Sie sich selbst verkaufen, aufgrund Ihres Talents, Ihrer Persönlichkeit und Erfahrung. Sie möchten nicht riskieren, dass Ihr Gegenüber von Ihrer Erscheinung abgelenkt wird und gar nicht richtig zuhört, und nicht entdeckt, wer Sie eigentlich sind.

Werden Tätowierungen am Arbeitsplatz immer mehr akzeptiert?

Ja, Tattoos werden nicht mehr als aufsässiger oder rebellischer Akt angesehen, sondern eher als eine annehmbare Form der Selbstdarstellung. An vielen Arbeitsplätzen sind Tätowierungen kein Problem mehr und wenn es die Unternehmenskultur zulässt, dann ist es gar kein Thema. Einige Unternehmen und Arbeitsstellen verlangen, dass Sie Ihre Piercings herausnehmen und die Tätowierungen verdecken, daher ist man am besten beraten, wenn man sich, bevor man sich bewirbt, über das Unternehmen informiert und sich mit derzeitigen Mitarbeitern in Verbindung setzt, um so viel Feedback wie möglich zu erhalten. 

Flavia , Illustratorin und Systemberaterin | Barcelona, Spanien

Tattoos TourismusbrancheWaren Ihre Tattoos oder Piercings in vergangenen Vorstellungsgesprächen ein Problem oder haben Sie sie abgedeckt und Ihre Piercings herausgenommen?

Bei einigen Jobs war es ein Problem und für diese habe ich meine Tattoos beim Vorstellungsgespräch verdeckt. Später habe ich meine Tätowierungen gezeigt und dies hat die Meinung des Arbeitgebers nicht geändert. Heutzutage mache ich das nicht mehr. Ich bewerbe mich nur noch bei Unternehmen, denen es egal ist, ob ihre Mitarbeiter tätowiert sind.

Glauben Sie, dass es heute noch vertretbar ist, dass Unternehmen einen Bewerber aufgrund seiner physischen Erscheinung ablehnen?

Natürlich nicht. Jeder fordert Respekt für die Ausbildung und Fähigkeiten von Menschen, wir kämpfen gegen Rassismus, Sexismus, usw. Warum nicht für die Freiheit des Einzelnen kämpfen, zu entscheiden, was jeder mit seinem Körper machen möchte, ohne sich dadurch Konsequenzen für die Zukunft gegenüberzusehen?

Haben Ihre aktuellen oder vorherigen Vorgesetzten oder Kollegen jemals etwas Negatives oder Positives über Ihre Tätowierungen gesagt?

Ich erinnere mich nur an einen Job, bei dem ich die Tätowierungen verdecken und meine Piercings herausnehmen musste, und das war Starbucks. Abgesehen davon habe ich immer in der Tourismusbranche (und vielleicht ist die Tatsache, Tattoos zu haben, positiv für den Barcelona-Look) und bei IT-Unternehmen gearbeitet, denen meine Fähigkeiten wichtiger waren, als mein Aussehen. Kollegen fragen nur aus Neugier, nicht aus Geringschätzung.

Obwohl sich die Zeiten ändern und Menschen zunehmend offener gegenüber verschiedenen Lebensstilen werden, ändern sich Einstellungen (zum Leidwesen vieler) nicht von heute auf morgen. Was Ihre berufliche Lebenssituation angeht, so ist es empfehlenswert, sich den offiziellen und inoffiziellen Regeln anzupassen, bis es einen allgemeinen Konsens darüber gibt, was akzeptiert und was verpönt ist.

Jeannine für JobisJob

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>