Home Office Day 2014

Irgendwie scheinen Firmen immer noch nicht recht zu wissen, wie sie mit dem Thema Home-Office umgehen sollen. Alljährlich ändert ein US-amerikanisches IT-Unternehmen seine Strategie und das Thema schwappt wieder auf. In Deutschland ist der Trend Home-Office im Gegensatz zum Rest der EU rücklaufend und es arbeiten immer weniger Menschen von zu Hause aus. Wir fragen uns, sollte es nicht eigentlich um Flexibilität im Allgemeinen gehen?

Home Office in DeutschlandKurz vor dem deutschen und österreichischen Home Office Day 2014 schafft Microsoft die Anwesenheitspflicht für seine Mitarbeiter komplett ab und auch europäische Arbeitnehmer des Softwareherstellers können sich über eine lockere Präsenzregelung freuen. Der Home Office Day findet 2014 am 13. November statt und Microsoft ist eine der Firmen, die die Aktion Home Office Day Deutschland mit vorantreibt.

Bereits 2013 haben wir von der Initiative Home Office Day berichtet, welche in Deutschland von der IndiTango AG ins Leben gerufen wurde und besonders die ökologischen Vorzüge der Heimarbeit hervorhebt. Doch unklar bleibt, ob Arbeitnehmer wirklich so begeistert sind von der Idee, im Home-Office zu arbeiten. Und wirklich viele Firmen machen auch noch nicht mit, beim Tag, der flexible Arbeitszeiten und nachhaltige Wirtschaft verbindet.

In Österreich findet der Home Office Day 2014 ebenfalls am 13. November statt. Der Schweizer Home Office Day wird im Mai zelebriert und ein wenig zahlreicher von Unternehmen unterstützt als in Österreich oder Deutschland.

In Deutschland arbeiten immer weniger Menschen von zu Hause aus


Anfang des Jahres verkündete das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), dass in Deutschland immer weniger Menschen von zu Hause aus arbeiten. Mit inbegriffen in der Studie sind Arbeiten von zu Hausesowohl Selbständige als auch Angestellte, die gewöhnlich oder nur manchmal von zu Hause aus arbeiten. Aus der Studie geht auch deutlich hervor, dass das Arbeiten von zu Hause stark berufsabhängig ist. Unter den Angestellten gaben vor allem Lehrer und Hochschullehrer an, besonders häufig von zu Hause aus zu arbeiten. Im Gegensatz zum allgemeinen Trend innerhalb der EU hat der Anteil der Arbeitnehmer mit eigenem Home-Office in Deutschland in den letzten Jahren jedoch abgenommen. Laut Angaben des DIW, arbeiteten beispielsweise 2012 etwa 12 % der deutschen Erwerbstätigen von zu Hause aus.

Umweltfreundlichkeit und Flexibilität werden zu wenig diskutiert


Die ökonomischen und ökologischen Vorteile vom Home-Office sind bekannt, werden aber oftmals weniger hervorgehoben. Dabei ist es beeindruckend, wie viele Minuten (Work-Life-Balance) und wie viele Kilogramm (CO2-Einsparungen) mit dem Home Office Day eingespart werden können. Mit dem CO2-Rechner vom Home Office Day können beide errechnet werden.

Home Office Day in DeutschlandUnd auch der Aspekt flexiblere Arbeitskultur im Allgemeinen kommt unserer Meinung nach zu kurz. So sehen viele die Option Home-Office leider lediglich im Kontext einer perfekten Lösung, um Beruf und Kindererziehung in Einklang zu bringen. Doch wer die Idee Home-Office dann auch noch mit einer verbesserten Work-Life-Balance in Verbindung bringt, wird eventuell nicht glücklich mit einem langfristigen Büro im eigenen Zuhause. Im Home-Office koexistieren Arbeit und Privates generell häufiger als im Büro. Eine Trennung beider Bereiche ist da fast nicht möglich. Für wen das kein Problem ist, der kann sich über einige gewonnene Minuten am Tag freuen. Der eigentlich interessantere Aspekt ist jedoch das Thema Flexibilität im Allgemeinen. Marcus K. Reif, Head of Recruitment und Employer Branding bei EY bestätigte uns in einem Interview worauf es wirklich ankommt: „Die Fragestellung nach der faktischen Bedeutung der Work-Life-Balance für die Generation Y durch konkrete Fragen zur Flexibilisierung der Arbeitszeit und des Arbeitsortes zu ersetzen – das wird entscheidend sein!“

Das Home-Office ist nur eine Möglichkeit, eine moderne Arbeitskultur mit mehr Flexibilität umzusetzen. Und in einigen Fällen natürlich eine attraktive. Aus diesem Grund ist der Home Office Day eine brillante Aktion, besonders zur Probe.

Die wohl größten Irrtümer über das Arbeiten im Home-Office


list_ok Am liebsten würde jede/r im Home-Office arbeiten
Wir haben keine Daten darüber, wie viele Menschen gerne von zu Hause arbeiten würden, denken aber, dass sicherlich nicht jede/r sein Heim zwingend zum Büro machen möchte. Besonders interessant ist natürlich, frei wählen zu können. In den USA ist das Home-Office weit verbreitet und Unternehmen schätzen die Kostenersparnisse sehr. Einem Zwang zum Home-Office, um womöglich Kosten niedrig zu halten, möchte aber sicherlich nicht jede/r nachkommen.

list_ok Im Home-Office kann nicht kontrolliert werden, was Mitarbeiter machen
Natürlich können Mitarbeiter nicht von Angesicht zu Angesicht angesprochen werden, Kontrolle bzw. offene Arbeitsergebnisse gibt es aber auch im Home-Office, ebenso Video-Konferenzen und Telefonate. Eine unproduktivere Arbeitsweise kann festgestellt und belegt werden. Und am Ende sollten doch hauptsächlich die Ergebnisse zählen.

list_ok Mit Home-Office lässt sich Beruf und Familie besser vereinbaren
Sicherlich ein wichtiger Faktor und mehr Flexibilität macht eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privatem schon möglich. Die Anfahrtszeit fällt weg und unter Umständen kann die Arbeitszeit flexibel mit privaten Terminen arrangiert werden. Jedoch wird jede/r schnell merken, dass Arbeitsstunden und die Kinderbetreuung natürlich nicht gleichzeitig bewältigt werden können und dass die Vereinbarkeit in Wirklichkeit eine Lüge ist.

Microsoft erklärt im folgenden Video, wie und warum das Home-Office gut funktionieren kann:

Microsoft hat Mut bewiesen. Was denken Sie? Sollten wir die Wahl haben, wann und wo wir arbeiten? Ist es einerlei, ob man im Büro, im Café, am Schreib- oder Küchentisch arbeitet? Welche Rahmenbedingungen braucht ein Home-Office?

 für JobisJob

Ein Gedanke zu „Home Office Day 2014

  1. Thomas

    2 Dinge, die wir als Berater für eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie im Zusammenhang mit dem Homeoffice ins Gedächtnis rufen, sind der Umgang mit Daten und mit der Gesundheit.

    Sehr schön im Video bei der Microsoft-Mitarbeiterin am Cafetisch zu sehen! Jede Berufsgenossenschaft schlägt aufgrund der Auswirkungen für den Rücken die Hände vor dem Kopf zusammen.

    Es bedarf eben mehr als nur einfach einen Laptop mit nach Hause zu geben. Dazu hatten wir vor längerer Zeit gebloggt: http://www.familienfreund.de/news-fuer-arbeitgeber/geht-der-kuechentisch-mit-tablet-als-home-office-durch.html.

    Antworten
Kommentar hinterlassen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>