Archiv für den Monat: Juni 2014

Speed-Recruiting, das effizientere Kennenlernen

Kategorien: Artikel, Recruitment-Tipps | von Jeannine am .

Zwei Minuten! Klingeling! „Hallo, ich bin Abby. Ich liebe es, mich an verregneten Tagen in meinen Ledersessel zu kuscheln und am Fenster mit einer Tasse Tee zu lesen. Mein perfektes Date fängt früh an,  mit einem langen Spaziergang und einem Picknick in den Bergen.“

Nach Speed-Dating jetzt Speed-RecruitingHaben Ihre Freunde Sie jemals zu einer Speed-Dating-Nacht geschleppt? Meine zum Glück nicht, zumindest noch nicht! Haben Sie Speed-Dating schon einmal ausprobiert? Was würden Sie nun davon halten, das gleiche Konzept für Vorstellungsgespräche anzuwenden? Ja, Sie haben richtig gelesen. Speed-Recruiting gibt es wirklich und es könnte DIE neue Methode werden, Mitarbeiter einzustellen.

Es ist ein ziemlich neues Konzept und häufig auf Hochschulabsolventen ausgerichtet. Wenn auch noch allgemein relativ unbekannt, hat das Konzept Speed-Recruiting bereits viele Unternehmen neugierig gemacht, einschließlich IBM, Texas Instruments und RBC.

Weiterlesen

Praktika: Lohnt es sich, umsonst zu arbeiten?

Kategorien: Arbeitsmarkttrends, Artikel | von Jeannine am .

Ohne ein Gehalt arbeiten? Qualifizierte Leistung gegen eine geringe Bezahlung? Viele ermüdende Stunden neben anderen verbringen, die ein Gehalt bei Vollzeitbeschäftigung bekommt? Das klingt, als wäre man bei Versteckte Kamera, oder? Ist man aber nicht, dies ist die Realität vieler Praktikanten. Mittlerweile wird dieses Thema heiß diskutiert und Studenten, ebenso wie einige Unternehmen, stellen den Wert einer Praktikumserfahrung ohne Entlohnung in Frage. Mit Aussicht auf die geringe Bezahlung fragen sich viele Absolventen: Ist ein Praktikum bei der Bewerbung für einen Job nun wirklich erforderlich?

Lohnen sich Praktika_JobisJobEine der Hauptfunktionen eines Praktikums besteht darin, Hochschulstudenten bei der Entscheidung zu helfen, welchen Karriereweg sie nach ihrem Abschluss einschlagen möchten. Praktika sind mehr als ein Schnupperjob nach der Schule. Die Aufgaben von Praktikanten variieren stark und der Praktikant erlernt eine Vielzahl an neuen Fähigkeiten. Anders, als in vielen Filmen und Legenden verbreitet, werden Praktikanten normalerweise nicht dazu verdonnert, Kaffeetassen aufzufüllen und die saubere Wäsche von der Reinigung abzuholen

Weiterlesen

NETWORKING | Wie heißt die Person verantwortlich für die Büro-Toiletten?

Dieser Beitrag wurde unter Artikel, Büroalltag abgelegt und mit , , , verschlagwortet am von María.

Ich mag Stephen Covey. Er ist ein Guru im Bereich Führung, der gleichzeitig die Techniken einer Oma anwendet, denn er erklärt fast alles am Beispiel einer Geschichte. Vor einiger Zeit bin ich auf folgende Anekdote gestoßen, die ich nun folglich mit unseren Lesern teilen will.

Networking_JobisJobEs handelt sich um die Geschichte von einer Studentin der Fachhochschule für Krankenpflege, die, obwohl sie sich gut auf eine der Prüfungen vorbereitet hatte, mit einer ziemlich schwierigen Frage zu kämpfen hatte. Das Mädchen beantwortete ohne Probleme eine Prüfungsfrage nach der anderen, bis sie die letzte las: Wie heißt die Person, die für die Reinigung der Schule verantwortlich ist? Die Studentin war überrascht. War diese Frage wirklich ernst gemeint? Wozu sollte man den Namen dieser Person wissen? Ja, sie hatte sie zwar schon einmal gesehen, auf dem Gang, aber sie konnte sich kaum an die Farbe ihrer Arbeitskleidung erinnern, und hatte natürlich keine Ahnung, wie sie hieß. Schließlich fragte sie den Lehrer, ob diese Frage wirklich für die Prüfung zählte. Worauf der Lehrer entschlossen antwortete: „Natürlich. Ihr werdet während eurer beruflichen Laufbahn viele Personen kennen lernen, und alle sind wichtig. Sie verdienen eure Aufmerksamkeit, auch wenn sie nichts weiter machen als lächeln und grüßen.“ Die Studentin hatte die Lektion sofort verstanden, und wird sich noch lange an diese unorthodoxe Methode erinnern… und dass die für die Toiletten verantwortliche Person Dorothy hieß.

Weiterlesen

Die Job-Trends von JobisJob sind da

Dieser Beitrag wurde unter Artikel, JobisJob News abgelegt und mit , verschlagwortet am von Lynn.

Alles, was Sie schon immer über den Arbeitsmarkt wissen wollten…

Wir haben einen neuen Bereich auf der JobisJob-Webseite herausgebracht: unsere Job-Trends. Ein Werkzeug, welches unseren Nutzern einmalige Einblicke in Arbeitsmarkttrends gewährt und die Job-Daten unserer Webseite graphisch aufbereiten kann.

In Deutschland führt JobisJob über 750.000 Stellenanzeigen, in Österreich sind es aktuell über 60.000 Stellenangebote und in der Schweiz über 70.000 (Stand Juni, 2014). Darüber hinaus ist JobisJob in insgesamt 22 Ländern vertreten und es wird offensichtlich, dass man bei unseren Job-Trends von einem Big-Data-Projekt sprechen kann :)

JobisJob Job-Trends Arbeitsmarkt

Weiterlesen

Was macht einen Job eigentlich zum Traumjob?

Dieser Beitrag wurde unter Artikel, Büroalltag abgelegt und mit verschlagwortet am von Jeannine.

Mein TraumjobWährend der letzten Wochen haben wir auf unserem Blog eine Buch-Verlosung veranstaltet. Unsere Leser konnten an der Verlosung teilnehmen, indem sie folgende Frage beantworteten: „Was ist das Aufregendste an Ihrem Job?“. Auf unserem englischsprachigen Blog haben wir die Bücher ebenfalls verlost und gefragt: „Was wäre Ihr Traumjob?“. Als wir diese Fragen stellten, hätten wir nie mit so vielen Kommentaren gerechnet, die einen bleibenden Eindruck bei uns hinterlassen würden. Die Antworten haben uns erstaunt und inspiriert und wir möchten diesen Artikel all unseren Lesern widmen. Viele Dank, dass Sie Ihre alltäglichen Highlights und Träume mit uns geteilt haben, geben Sie niemals auf, Sie sind eine Inspiration!

Mein Traumjob


Wenn Sie mich als kleines Mädchen gefragt hätten, was mein Traumjob ist, hätte ich nicht gezögert. Ich hätte sofort geantwortet: Malerin, Kinderbuchautorin oder Floristin. Wenn Sie mich das Gleiche in der Schulzeit gefragt hätten, hätte ich gesagt: vielleicht Buchhalterin, Finanzanalystin, etwas Beständiges, etwas mit einem festen Gehalt. Tja, wenn wir älter werden, lernen wir die Welt kennen. Wir erleben Schmerz, Güte, Unglück und Freude. Wir treffen auf Menschen aus verschiedenen Teilen der Welt, wir tauschen Handschläge, Umarmungen und Ideen aus. Auf unseren Reisen essen wir vielleicht Mangos mit Cayennepfeffer, wir sehen, wie hilflos alte Menschen im Alltag sind, wir sehen, wie eine Mutter ihren Sohn an seinem ersten Schultag vor der Schule verabschiedet. Kurzum, wir fangen an, die Welt nicht nur mit unseren eignen Augen zu sehen, sondern eben auch mit den Augen der anderen, und das ändert einfach alles.

Weiterlesen