Die wichtigsten professionellen Kompetenzen

Yin und Yang, Hierarchie oder Gleichgewicht von fachlichen und persönlichen Kompetenzen?

Ihre professionellen Kompetenzen: Der Unterschied zwischen fachlichen und persönlichen Fähigkeiten


Nicht alle Fähigkeiten sind gleich beschaffen. In unserem Artikel unterscheiden wir zwischen zwei Arten von Kompetenzen, wobei wir auf eine näher eingehen wollen. Zuerst wären da die fachlichen Kompetenzen, die für die Stelle, auf die wir uns bewerben im Prinzip am wichtigsten sind. Fachliche Kompetenzen sind die für die Aufgaben des Jobs spezifischen Qualifizierungen. Zu diesen Fähigkeiten können Erfahrung in dem entsprechenden Bereich, technische und Software-Kenntnisse sowie alles, was direkt mit der Stelle zusammenhängt, gehören. Bei den persönlichen Kompetenzen hingegen handelt es sich um unsere soziale Kompetenz. Persönliche Kompetenzen sind Fähigkeiten, die man nicht einfach ebenso erlernen kann. Hier geht es um unser Verhalten, wie wir kommunizieren, wie wir in Gruppen und Teams arbeiten, Probleme lösen und kritisch denken. Obwohl man meinen könnte, dass Arbeitserfahrung und unsere technischen Qualifizierungen vom Arbeitgeber immer höher gewertet werden, ist es heute eher so, dass Unternehmen persönlichen Kompetenzen mindesten gleich viel Gewicht beimessen. Warum das so ist, lässt sich ganz einfach erklären.

Fachliche Kompetenzen_JobisJob

Das Dilemma der fachlichen Kompetenzen


Auch wenn fachliche Qualifizierungen entscheidend für die grundlegenden Aufgaben eines jeden Jobs sind, betreffen sie doch nur die fachliche Seite der Dinge. Fachliche Kompetenzen berücksichtigen keine Individualität, Persönlichkeit oder Teamgeist, welche für manche Jobs oder Aufgaben jedoch äußerst wichtig sind. Wenn der Arbeitsmarkt nur auf fachliche Qualifizierung angewiesen wäre, dann hätten wir schon längst irgendwelche Roboter um uns herum, die unseren Job machen würden.

Lassen Sie uns ein einfaches aber auch frustrierendes Beispiel aufführen, das uns allen schon passiert ist. Es ist Dienstagnachmittag und wir haben eine Frage zu einer zusätzlichen Gebühr auf unserer Handyabrechnung. Wir rufen die oben auf der Abrechnung angegebene Kundenservicenummer an und es erklingt eine allzu vertraute Computerstimme, die uns dazu auffordert, die 1 für Fragen, die 2 für dies und die 3 für das zu drücken. Wir wollen aber doch einfach nur eine nette menschliche Stimme hören, die uns weiterhelfen wird. Ein Roboter könnte uns simple Antworten auf unsere Fragen geben, aber als Menschen ziehen wir es vor, unsere Angelegenheit mit einem anderen menschlichen Wesen zu besprechen. Und das ist genau der Punkt, welcher belegt, dass die persönlichen Fähigkeiten mindestens genauso entscheidend sind: für die Verbraucher, Kunden und das Team, also dem Grund, warum Unternehmen Geld machen.

Die mächtigen persönlichen Kompetenzen


Persönliche Kompetenzen, auch gerne „soft skills“ genannt, sind, einfach ausgedrückt, alle Fähigkeiten, die wir einmal in der Grundschule gelernt haben. Erinnern Sie sich an den Klassenkamerad in der Gruppe, der alleine in der Ecke gespielt hat, während alle anderen an einem Projekt gearbeitet haben? Mit anderen zusammen arbeiten zu können, wird in vielen Jobs sehr geschätzt. Im Gegensatz zu fachlichen Qualifizierungen sind persönliche Fähigkeiten nicht einfach zu vermitteln, denn sie hängen vom Charakter einer Person ab. Nachfolgend stellen wir Ihnen eine Liste der wichtigsten persönlichen Kompetenzen vor, die Unternehmen bei Bewerbern schätzen:

list_ok Arbeitsmoral: Kompetenz time managementWelche Art von Mitarbeiter sind Sie? Nehmen Sie sich während Ihres Arbeitstages Zeit, Ihre Profile in den sozialen Netzwerken zu aktualisieren und Freunden eine E-Mail zu schreiben, bevor Sie das aktuelle Projekt fertigstellen? Oder kann Ihr Arbeitgeber Ihnen vertrauen, dass Sie Ihr Bestes geben, um Ihre Aufgaben zu erfüllen? In der Lage zu sein, seinen Tag verantwortungsvoll zu planen und zu organisieren, ist unerlässlich.

list_ok Team-Builder: Können Sie zur Gruppe beitragen? Im Team zu funktionieren, zusammenzuarbeiten und Ideen auszutauschen ist zu einer unabdingbaren Kompetenz in der heutigen globalen Wirtschaft geworden. Sorgen Sie dafür, dass Sie mit anderen gut harmonieren!

list_ok Kommunikation: Können Sie anderen Ihre Ideen auf eine einfache und verständliche Weise vermitteln? Erinnern Sie sich an das Spiel Stille Post und wie wichtig es war, gut zuzuhören und der nächsten Person eine Nachricht klar weiterzugeben? Daran hat sich nicht sehr viel geändert. Wir sind einfach nur gewachsen und die Nachrichten sind ein bisschen wichtiger geworden. Kommunikation ist entscheidend, stellen Sie sicher, dass Sie sie gut beherrschen.

list_ok Flexibilität: Sind Sie in der Lage, verschiedene Dinge gleichzeitig zu managen? Ihren Terminplan jederzeit zu ändern? Flexibel zu sein, zeigt Ihren Wunsch, immer Ihr Bestes geben zu wollen, auch wenn das manchmal heißt, Ihre eigenen Bedürfnisse zurückzustellen. Aber keine Sorge, wenn Sie für andere flexibel sind, wird Ihnen dies nicht vergessen und ganz sicher zurückgegeben.Kompetenz Führungsqualität

list_ok Führungsqualitäten und Motivation: Können andere Ihrem Vorbild folgen und damit erfolgreich sein? Wie gut können Sie andere dazu motivieren, ihre Ziele zu erreichen? Denken Sie daran, auch wenn manchmal jeder für sich arbeitet, gehören wir doch alle zu einem Team und arbeiten daran, sowohl unsere persönlichen Ziele als auch die Ziele unseres Unternehmens zu erreichen.

Das richtige Gleichgewicht finden


Auch wenn wir die besondere Bedeutung der persönlichen Kompetenzen aufgeführt haben, lassen Sie bitte Ihre fachlichen Qualifizierungen nicht vollständig außer Acht! Bilden Sie sich weiter wann immer Sie können, je mehr technische und funktionale Qualifizierungen Sie aufweisen, desto besser. Wer sich bemüht, ein abgerundetes und ausgewogenes Bewerberprofil abzugeben, der wird belohnt. 

Jeannine für JobisJob

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>